Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Witten - Postdienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018101209182214198 / 445687-2018
Veröffentlicht :
12.10.2018
Angebotsabgabe bis :
16.10.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
64110000 - Postdienste
DE-Witten: Postdienste

2018/S 197/2018 445687

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Postanschrift: Stadt Witten, Zentrales Vergabeamt, 58449 Witten Ort der
Eröffnung: Stadt Witten, Zentrales Vergabeamt, Annenstr. 111b, 58453
Witten
Annenstraße 111 b
Witten
58449
Deutschland
Telefon: +49 23025814042
E-Mail: [1]zentrales.vergabeamt@stadt-witten.de
Fax: +49 2302581474042
NUTS-Code: DEA56

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.witten.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/S-WITTEN-2018-0112
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/S-WITTEN-2018-0112
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

15.268.18 Postdienstleistungen regional, national + internat
Referenznummer der Bekanntmachung: S-WITTEN-2018-0112
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
64110000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Abholung, Beförderung und (förmliche) Zustellung von Brief-, Paket- und
Wahlpostsendungen
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 5
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abholung, Beförderung u. Zustellung von Briefsendungen Zustellgebiet:
Leitregion 58
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA56
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind die gewerbsmäßige Abholung, Beförderung
und Zustellung der Postsendungen der Stadt Witten gemäß § 4 Nr. 1 lit.
a), c) Postgesetz (PostG).

Die Leistung umfasst die jeweils werktägliche (außer samstags)
Abholung, Beförderung und Zustellung von:

Postkarten,

Briefsendungen im Gewichtsbereich bis 1 000 Gramm auf der Grundlage
einer gültigen Lizenz gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG,

Bücher-/Broschürensendungen (briefähnliche Sendungen),

Briefsendungen, die den vorgenannten Gewichtsbereich überschreiten
(bis 2 000 Gramm),

Einschreiben, Einwurfeinschreiben und Einschreiben mit Rückschein
nach den jeweils gesetzlich geltenden Bestimmungen.

Die Leistung bezieht sich räumlich ausschließlich auf das Zustellgebiet
der Leitregion 58 (Hagen, Witten, Iserlohn, Lüdenscheid).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend bei unveränderten
Konditionen um jeweils 1 weiteres Jahr, wenn der Vertrag vom AG nicht
mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt
wird. Diese Verlängerung kann maximal 2 Mal um jeweils 1 Jahr erfolgen,
so dass der Vertrag spätestens mit Ablauf des 31.12.2022 ohne Kündigung
endgültig endet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abholung, Beförderung u. Zustellung von Briefssendungen Zustellgebiet:
bundesweit
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA56
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind die gewerbsmäßige Abholung, Beförderung
und Zustellung der Postsendungen der Stadt Witten gemäß § 4 Nr. 1 lit.
a), c) Postgesetz (PostG).

Die Leistung umfasst die jeweils werktägliche (außer samstags)
Abholung, Beförderung und Zustellung von:

Postkarten,

Briefsendungen im Gewichtsbereich bis 1 000 Gramm auf der Grundlage
einer gültigen Lizenz gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG,

Bücher-/Broschürensendungen (briefähnliche Sendungen),

Briefsendungen, die den vorgenannten Gewichtsbereich überschreiten
(bis 2 000 Gramm),

Einschreiben, Einwurfeinschreiben und Einschreiben mit Rückschein
nach den jeweils gesetzlich geltenden Bestimmungen.

Die Leistung bezieht sich auf folgendes Zustellgebiet: bundesweit (ohne
Leitregion 58) und international
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend bei unveränderten
Konditionen um jeweils 1 weiteres Jahr, wenn der Vertrag vom AG nicht
mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt
wird. Diese Verlängerung kann maximal 2 Mal um jeweils 1 Jahr erfolgen,
so dass der Vertrag spätestens mit Ablauf des 31.12.2022 ohne Kündigung
endgültig endet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abholung, Beförderung u. Zustellung von Paketsendungen Zustellgebiet:
bundesweit
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA56
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind die Abholung, Beförderung und Zustellung
der Postsendungen der Stadt Witten gemäß § 4 Ziff. 1 lit. b) Postgesetz
(PostG) sowie Paketsendungen mit einem Einzelgewicht bis zu 31,5 kg in
dem Zustellgebiet bundesweit (inkl. LR 58) und international.

Die Leistung umfasst die jeweils werktägliche Abholung (außer
samstags), Beförderung und Zustellung von:

Päckchen bis zu einem Einzelgewicht von 2 Kilogramm,

Paketen (ab 2 Kilogramm) bis zu einem Einzelgewicht von 31,5
Kilogramm.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend bei unveränderten
Konditionen um jeweils 1 weiteres Jahr, wenn der Vertrag vom AG nicht
mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt
wird. Diese Verlängerung kann maximal 2 Mal um jeweils ein Jahr
erfolgen, so dass der Vertrag spätestens mit Ablauf des 31.12.2022 ohne
Kündigung endgültig endet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Durchführung von förmlichen Zustellungen gem. §§ 166,0176 ff
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA56
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind die förmliche Zustellung von
Schriftstücken nach Zustellungsauftrag mit Zustellungsurkunde gemäß den
Vorschriften der Zivilprozessordung, §§ 166, 176 ff. ZPO und des
Verwaltungszustellungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (LZG)
jeweils in der aktuellen Fassung sowie die hoheitliche Beurkundung der
Zustellung gemäß der Vorgaben dieses Vertrages und der
Leistungsbeschreibung in dem Zustellgebiet bundesweit inkl. der
Leitregion 58 (Hagen, Witten, Iserlohn, Lüdenscheid).

Gegenstand der Leistung ist nicht die sog. ePZA. Der Vertrag umfasst
die Produkte gemäß der Leistungsbeschreibung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend bei unveränderten
Konditionen um jeweils 1 weiteres Jahr, wenn der Vertrag vom AG nicht
mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt
wird. Diese Verlängerung kann maximal 2 Mal um jeweils 1 Jahr erfolgen,
so dass der Vertrag spätestens mit Ablauf des 31.12.2022 ohne Kündigung
endgültig endet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abholung, Beförderung u. Zustellung von Wahlpost Zustellgebiet:
bundesweit
Los-Nr.: 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64110000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA56
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Leistung sind die Abholung, Beförderung und Zustellung
der Wahlpostsendungen der Stadt Witten in der Zeit vom 1.1.2019 bis
zum 31.12.2020 mit der zweimaligen Option der Verlängerung um jeweils 1
Jahr.

Die Leistung umfasst die Abholung (außer samstags) und werktägliche
Beförderung und Zustellung von:

Wahlbenachrichtigungen (Briefsendungen) auf der Grundlage einer
gültigen Lizenz gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG,

Briefwahlunterlagen (Briefsendungen) auf der Grundlage einer gültigen
Lizenz gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG,

Wahlhelferberufungen (Briefsendungen) auf der Grundlage einer
gültigen Lizenz gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG.

Sowie die Bereitstellung bundesweiter Einlieferungsmöglichkeiten für
Wahlbriefe und die werktägliche Beförderung und Zustellung von:

Wahlbriefen (Briefsendungen) auf der Grundlage einer gültigen Lizenz
gem. § 5 Abs. 1 und § 6 PostG.

Gemäß der Vorgaben dieses Vertrages und der Leistungsbeschreibung in
dem Zustellgebiet bundesweit inkl. Leitregion 58 (Hagen, Witten,
Iserlohn, Lüdenscheid).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend bei unveränderten
Konditionen um jeweils 1 weiteres Jahr, wenn der Vertrag vom AG nicht
mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende des Kalenderjahres gekündigt
wird. Diese Verlängerung kann maximal 2 Mal um jeweils 1 Jahr erfolgen,
so dass der Vertrag spätestens mit Ablauf des 31.12.2022 ohne Kündigung
endgültig endet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bieter, die in den Präqualifizierungsdatenbanken
[5]https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/ oder [6]www.pq-verein.de bzw.
einer anderen für den öffentlichen Auftraggeber kostenfreien Datenbank
innerhalb der EU registriert sind, können dies bei Abgabe eines
Angebotes durch Angabe der Registrierungsnummer (auf einer gesonderten
Anlage zu den Angebotsunterlagen) angeben. Sofern der Bieter in einem
amtlichen Verzeichnis eingetragen ist oder über eine Zertifizierung
verfügt, die jeweils den Anforderungen des Artikel 64 der Richtlinie
2014/24/EU entsprechen, werden die im amtlichen Verzeichnis oder dem
Zertifizierungssystem niedergelegten Unterlagen und Angaben vom
öffentlichen Auftraggeber nur in begründeten Fällen in Zweifel gezogen
(Eignungsvermutung). Sofern vom Auftraggeber Nachweise gefordert
werden, die nicht in den v. g. Datenbanken enthalten sind, sind diese
ergänzend mit dem Angebot einzureichen.

Nicht präqualifizierte Bieter haben als Nachweis der Eignung für die zu
vergebende Leistung mit dem Angebot entweder eine Einheitliche
Europäische Eigenerklärung (EEE) als vorläufigen Nachweis oder (sofern
nachfolgend nicht anders ausgewiesen) je Los, auf das angeboten wird,
die nachstehend aufgeführten Unterlagen, Nachweise bzw. Erklärungen
vorzulegen. Die Nachweise können, sofern nichts anderes ausgewiesen
ist, in Form von Eigenerklärungen erbracht werden:

das ausgefüllte Formular Eigenerklärung Ausschlussgründe (Formular
521 EU) (Bei einem Angebot auf mehrere Lose genügt die einmalige
Beibringung. Von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft
beizubringen.),

Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder
Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung (bei einem
Angebot auf mehrere Lose ist die einmalige Beibringung ausreichend. Bei
einer Bietergemeinschaft reicht die Beibringung durch die
Bietergemeinschaft als solche.),

Kopie gültiger Lizenz zur gewerbsmäßigen Beförderung von
Briefsendungen (Soweit erforderlich. Bei einer Bietergemeinschaft
reicht die Beibringung durch die Bietergemeinschaft als solche.),

Eigenerklärung des Bieters, dass kein Lizenzentziehungsverfahren
gegen ihn eingeleitet wurde (Bei einer Bietergemeinschaft reicht die
Beibringung durch die Bietergemeinschaft als solche.),

Kopie der aktuellen Entgeltgenehmigungen der Bundesnetzagentur für
alle genehmigungspflichtigen Bestandteile der angebotenen Leistung
(Soweit erforderlich. Bei einer Bietergemeinschaft reicht die
Beibringung durch die Bietergemeinschaft als solche.).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bieter, die in den Präqualifizierungsdatenbanken
[7]https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/ oder [8]www.pq-verein.de bzw.
einer anderen für den öffentlichen Auftraggeber kostenfreien Datenbank
innerhalb der EU registriert sind, können dies bei Abgabe eines
Angebotes durch Angabe der Registrierungsnummer (auf einer gesonderten
Anlage zu den Angebotsunterlagen) angeben. Sofern der Bieter in einem
amtlichen Verzeichnis eingetragen ist oder über eine Zertifizierung
verfügt, die jeweils den Anforderungen des Artikel 64 der Richtlinie
2014/24/EU entsprechen, werden die im amtlichen Verzeichnis oder dem
Zertifizierungssystem niedergelegten Unterlagen und Angaben vom
öffentlichen Auftraggeber nur in begründeten Fällen in Zweifel gezogen
(Eignungsvermutung). Sofern vom Auftraggeber Nachweise gefordert
werden, die nicht in den v. g. Datenbanken enthalten sind, sind diese
ergänzend mit dem Angebot einzureichen.

Nicht präqualifizierte Bieter haben als Nachweis der Eignung für die zu
vergebende Leistung mit dem Angebot entweder eine Einheitliche
Europäische Eigenerklärung (EEE) als vorläufigen Nachweis oder (sofern
nachfolgend nicht anders ausgewiesen) je Los, auf das angeboten wird,
die nachstehend aufgeführten Unterlagen, Nachweise bzw. Erklärungen
vorzulegen. Die Nachweise können, sofern nichts anderes ausgewiesen
ist, in Form von Eigenerklärungen erbracht werden:

Eigenerklärung zum Umsatz (netto) des Unternehmens in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit
der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (Eine dreijährige
Geschäftstätigkeit wird nicht als Mindestbedingung vorausgesetzt. Bei
einem Angebot auf mehrere Lose genügt die einmalige Beibringung. Von
jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft beizubringen.),

Nachweis einer bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung mit einer
Deckungssumme von mindestens 5 000 000,00 EUR je Verstoß für
Personenschäden sowie mindestens 1 000 000,00 EUR je Verstoß für
sonstige Schäden (Sachschäden und Vermögensschäden) (§ 45 Abs. 4 Nr. 2
VgV); die Gesamtleistung des Versicherers innerhalb eines
Versicherungsjahres muss mindestens das Doppelte dieser Deckungssummen
betragen (mind. 2-fach maximiert). Sofern ein Versicherungsschutz zum
jetzigen Zeitpunkt im vorstehenden Sinne (noch) nicht besteht, ist eine
Bestätigung des Versicherers ausreichend, wonach im Auftragsfall ein
Versicherungsschutz im vorstehenden Sinne erfolgen kann (Bei einem
Angebot auf mehrere Lose genügt die einmalige Beibringung. Von jedem
Mitglied einer Bietergemeinschaft beizubringen).

Ein Bieter kann sich auch als Mitglied einer Bietergemeinschaft zum
Nachweis der Leistungsfähigkeit und Fachkunde anderer Unternehmen
bedienen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und
diesem Unternehmen bestehenden Verbindung. Nimmt der Bieter (bzw. das
Bietergemeinschaftsmitglied) im Hinblick auf die Kriterien für die
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer
Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen
diese gemeinsam für die Auftragsausführung entsprechend des Umfangs der
Eignungsleihe haften. Bei vorgesehener Eignungsleihe ist je Los, auf
das angeboten wird, beizubringen:

das ausgefüllte Formular Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten
anderer Unternehmen (Formular 235) (Mit dem Angebot beizubringen. Von
jedem betroffenen Mitglied einer Bietergemeinschaft beizubringen)

das ausgefüllte Formular Verpflichtungserklärung anderer
Unternehmen (Formular 236) (Erst auf gesonderte Anforderung durch die
Vergabestelle beizubringen)
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bieter, die in den Präqualifizierungsdatenbanken
[9]https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/ oder [10]www.pq-verein.de bzw.
einer anderen für den öffentlichen Auftraggeber kostenfreien Datenbank
innerhalb der EU registriert sind, können dies bei Abgabe eines
Angebotes durch Angabe der Registrierungsnummer (auf einer gesonderten
Anlage zu den Angebotsunterlagen) angeben. Sofern der Bieter in einem
amtlichen Verzeichnis eingetragen ist oder über eine Zertifizierung
verfügt, die jeweils den Anforderungen des Artikel 64 der Richtlinie
2014/24/EU entsprechen, werden die im amtlichen Verzeichnis oder dem
Zertifizierungssystem niedergelegten Unterlagen und Angaben vom
öffentlichen Auftraggeber nur in begründeten Fällen in Zweifel gezogen
(Eignungsvermutung). Sofern vom Auftraggeber Nachweise gefordert
werden, die nicht in den v. g. Datenbanken enthalten sind, sind diese
ergänzend mit dem Angebot einzureichen.

Nicht präqualifizierte Bieter haben als Nachweis der Eignung für die zu
vergebende Leistung mit dem Angebot entweder eine Einheitliche
Europäische Eigenerklärung (EEE) als vorläufigen Nachweis oder (sofern
nachfolgend nicht anders ausgewiesen) je Los, auf das angeboten wird,
die nachstehend aufgeführten Unterlagen, Nachweise bzw. Erklärungen
vorzulegen. Die Nachweise können, sofern nichts anderes ausgewiesen
ist, in Form von Eigenerklärungen erbracht werden:

Geeignete Referenzen über früher ausgeführte Dienstleistungen in Form
einer Liste der in den letzten höchstens 3 Jahren erbrachten
wesentlichen Dienstleistungen, mit Angabe des Auftragsvolumens (Angabe
der Sendungsmengen p. a.), des Erbringungszeitraums sowie des
öffentlichen oder privaten Auftraggebers. (Bei einer Bietergemeinschaft
reicht die Beibringung der Referenzen durch die Bietergemeinschaft als
solche. Es muss sich aus der Referenzbeschreibung ergeben, auf welches
Mitglied sich die Referenz bezieht),

Darstellung der vorhandenen für die Erbringung der Leistung
geeigneten technischen Ausrüstung inkl. Transportlogistik (Fuhrpark,
Verteilzentren etc.),

Nachweis der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems gemäß
DIN EN ISO 9001 oder gleichwertig (oder eine vergleichbare Darstellung
der Qualitätssicherungsmaßnahmen; vergleichbar sind solche
Qualitätssicherungsmaßnahmen, welche folgende Aspekte umfassen:
Anwendungsbereich/Begrifflichkeiten, Kontext der Organisation, Führung,
Planung, Unterstützung, Betrieb, Bewertung der Leistung (Überwachung,
Messung; Analyse; interne Audits; Managementbewertung), Verbesserung)
(Bei einem Angebot auf mehrere Lose genügt die einmalige Beibringung.
Bei einer Bietergemeinschaft reicht die Beibringung durch die
Bietergemeinschaft als solche.),

Eigenerklärung, aus der die durchschnittliche jährliche
Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte
in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist (Bei einem Angebot auf mehrere
Lose genügt die einmalige Beibringung. Von jedem Mitglied einer
Bietergemeinschaft beizubringen),

ausgefülltes Formular Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen
(Formular 233) (sofern einschlägig. Bei einer Bietergemeinschaft reicht
die Beibringung durch die Bietergemeinschaft als solche).

Ein Bieter kann sich auch als Mitglied einer Bietergemeinschaft zum
Nachweis der Leistungsfähigkeit und Fachkunde anderer Unternehmen
bedienen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und
diesem Unternehmen bestehenden Verbindung. Bei vorgesehener
Eignungsleihe ist je Los, auf das angeboten wird, beizubringen:

das ausgefüllte Formular Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten
anderer Unternehmen (Formular 235) (Mit dem Angebot beizubringen. Von
jedem betroffenen Mitglied einer Bietergemeinschaft beizubringen),

das ausgefüllte Formular Verpflichtungserklärung anderer
Unternehmen (Formular 236) (Erst auf gesonderte Anforderung durch die
Vergabestelle beizubringen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ohne die Erfüllung nachfolgender Mindestanforderungen/Mindeststandards
wird der Bieter vom weiteren Verfahren ausgeschlossen:

Mindestanforderungen in Bezug auf Referenzen:

Gefordert werden mindestens 3 geeignete Referenzen je angebotenem Los.

Geeignete Referenzen für die Lose 1 und 2 sind solche Leistungen, die
jeweils über einen ununterbrochenen Leistungszeitraum von mindestens 1
Jahr und im Umfang von jährlich mindestens 80 % des in der
Leistungsbeschreibung angegebenen geschätzten Sendungsvolumens p. a.
(d. h. für Los 1: mind. 164 160 Sendungen p. a.; für Los 2: mind. 88
900 Sendungen p. a.) die Abholung, Beförderung und Zustellung von
Briefsendungen, regional (Los 1) bzw. bundesweit und international (Los
2) zum Gegenstand hatten,

Geeignete Referenzen für Los 3 sind solche Leistungen, die jeweils
über einen ununterbrochenen Leistungszeitraum von mindestens 1 Jahr und
im Umfang von jährlich mindestens 80 % des in der Leistungsbeschreibung
angegebenen geschätzten Sendungsvolumens p. a. (d. h. mind. 736
Sendungen p. a.) die Abholung, Beförderung und Zustellung von
Paketsendungen, regional, bundesweit und international, zum Gegenstand
hatten,

Geeignete Referenzen für Los 4 sind solche Leistungen, die jeweils
über einen ununterbrochenen Leistungszeitraum von mindestens 1 Jahr und
im Umfang von jährlich mindestens 80 % des in der Leistungsbeschreibung
angegebenen geschätzten Sendungsvolumens p. a. (d. h. mind. 12.184
Sendungen p. a.) die Durchführung von förmlichen Zustellungen gem. §§
166, 176 ff. ZPO regional und bundesweit zum Gegenstand hatten,

Geeignete Referenzen für Los 5 sind solche Leistungen, die jeweils
über einen ununterbrochenen Leistungszeitraum von mindestens 1 Jahr und
im Umfang von jährlich mindestens 80 % des in der Leistungsbeschreibung
angegebenen geschätzten Sendungsvolumens p. a. (d. h. mind. 84.160
Sendungen p. a.) die Abholung, Beförderung und Zustellung von
Wahlpostsendungen zum Gegenstand hatten.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 16/10/2018
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein
Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3
Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/10/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:zentrales.vergabeamt@stadt-witten.de?subject=TED
2. http://www.witten.de/
3. https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/S-WITTEN-2018-0112
4. https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/S-WITTEN-2018-0112
5. https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/
6. http://www.pq-verein.de/
7. https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/
8. http://www.pq-verein.de/
9. https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/
10. http://www.pq-verein.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau