Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Allgemeine und berufliche Bildung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018071217272057370 / 300799-2018
Veröffentlicht :
12.07.2018
Angebotsabgabe bis :
31.12.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
80000000 - Allgemeine und berufliche Bildung
DE-Berlin: Allgemeine und berufliche Bildung

2018/S 132/2018 300799

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V.
Glinkastr. 40
Berlin
10117
Deutschland
E-Mail: [1]referat.vergaberecht@dguv.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.dguv.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYS9R
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: e.V.
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zulassungsverfahren: Dozenten (Lernbegleiter) für die Ausbildung von
Fachkräften für Arbeitssicherheit (SIFA) am IAG der DGUV (Kopie)
Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-17
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
80000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für die Ausbildung von Fachkräften für Arbeitssicherheit werden für die
Jahre 2019 bis 2022 in einem offenen Zulassungsverfahren zusätzlich zu
bereits abgeschlossenen Dozentenverträgen noch weitere Dozenten
gesucht, um den bestehenden Bedarf decken zu können.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 5 700 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21
Hauptort der Ausführung:

Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen
Unfallversicherung (IAG) Königsbrücker Landstr. 2 01109 Dresden
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fachkräfte für Arbeitssicherheit (SIFA) haben nach § 6 ASiG die
Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung
in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der
menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen. Damit sie ihre
Aufgabe wahrnehmen können, bedürfen sie einer speziellen Fachkunde, die
durch die erfolgreiche Teilnahme an einem anerkannten
Ausbildungslehrgang erlangt werden kann.

Die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit wurde
weiterentwickelt. Durch die Einrichtung einer internetgestützten
Lernplattform werden die bisher verwendeten DVDs und Lehrbriefe mit den
Selbstlerninhalten ersetzt. Mehr in den Mittelpunkt gerückt ist die
Entwicklung einer spezifischen Handlungskompetenz der Fachkräfte für
Arbeitssicherheit und der Aspekt des eigenverantwortlichen,
lebenslangen Lernens. Didaktische Leitlinien gewährleisten, dass die
Ausbildung den Standards der Erwachsenenbildung entspricht.

Aufgaben eines Lernbegleiters (Dozenten) in der Ausbildung zur
Fachkraft für Arbeitssicherheit sind:

Lernbegleitung auf Augenhöhe

Reflexionsprozesse initiieren und unterstützen

Sich in der Lernwelt (Internet-Lernplattform) bewegen;
Kompetenzentwicklung beobachten und unterstützen, Bedarf erkennen,
Hilfe geben

Handlungsorientiertes Lernen unterstützen

Orientierung geben, roten Faden durch die Ausbildung sichtbar machen

Didaktische Leitfäden umsetzen, selbstgesteuert, produktiv,
aktivierend, situativ und sozial (Spass-Prinzipien) anwenden,
Methodenwahl

Als Ansprechpartner zur Verfügung stehen im selbstorganisierten
Lernen (SOL), in Seminaren und im Praktikum

Lernprozess im selbstorganisierten Lernen laufend unterstützen

Aktives Feedback geben

Teamteaching im Seminar

Netiquette sicherstellen

Bildung von Lerngruppen fördern

Aktives Begleiten der Praktika

Lernerfolgskontrolle als Kompetenzmessung durchführen

Je Kurs wird aktuell ein Aufwand für Lernbegleiter von ca. 400 Stunden
im selbstorganisierten Lernen, ca. 450 Stunden im Seminar und weitere
ca. 290 Stunden in der Betreuung der Praktika gesehen. (Anmerkung: Je
Kurs werden aktuell bis zu 6 Lernbegleiter eingeplant, die jeweils
Teile des Kurses durchführen. Ein Kurs wird bis zu 2 Jahre Laufzeit
haben können.)

Der Aufwand je Kurs für die Teilnehmenden beläuft sich auf ca. 33 Tage
im selbstorganisierten Lernen, 20 Tage im Seminar und mindestens 37
Tage im Praktikum.

Abgeschlossen werden im Rahmen dieses Zulassungsverfahrens
Rahmenverträge mit Dozenten für den Zeitraum für die Jahre 2019 bis
2022. Ein späterer Abschluss des Rahmenvertrages bis zum 31.12.2021 ist
möglich.

Bei der vorliegenden Veröffentlichung handelt es sich nicht um die
Vergabe eines öffentlichen Auftrags im Sinne der
Vergabekoordinierungsrichtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments
und des Rates bzw. des Vergaberechts. Um ein weitestgehendes Maß an
Transparenz für die beabsichtigten Vertragsabschlüsse zu gewährleisten,
erfolgt die Veröffentlichung im Supplement zum Amtsblatt der
Europäischen Union. In Ermangelung eines entsprechenden
Veröffentlichungsformulars wird die Auftragsbekanntmachung genutzt. Die
daraus begrifflichen Vorgaben, wie bspw. die Verfahrensbezeichnung
offenes Verfahren, sind einzig der Natur dieses
Bekanntmachungsformulars und der Veröffentlichungsplattform geschuldet.
Eine weitere Bedeutung, insbesondere eine Unterwerfung
untervergaberechtlicher Regelungen, soweit diese nicht aus rechtlichen
Gründen verpflichtend sind, ist damit nicht verbunden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Fachliche Punkte (Dozentenqualifikation) /
Gewichtung: 100
Preis - Gewichtung: 0
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 5 700 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Im Rahmen des Zulassungsverfahrens wird vom Auftraggeber ein fester
Stundensatz für die Dozentenleistungen vorgegeben, der aus den
Vergabeunterlagen ersichtlich ist und von dem durch den Auftragnehmer
nicht abgewichen werden darf. Der Preis ist deswegen nicht Bestandteil
der Angebotsbewertung. Kriterium für die Zuschlagserteilung ist allein
die Qualifikation und Erfahrung des angebotenen Dozenten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es sind die als Formular zur Verfügung gestellten Eigenerklärungen zu
verwenden. Diese sind jeweils zu unterschreiben und mit Ort- und
Datumsangabe und Firmenstempel und soweit gefordert mit Anlagen zu
versehen.

1) Darstellung des Bieters bzw. der einzelnen Mitgliedsunternehmen der
Bietergemeinschaft mit Beschreibung des Leistungsprofils, der
Unternehmensgröße, der Angabe des Hauptsitzes und weiterer Standorte,
der Beschreibung der Struktur und des Leistungsprofils. Die
Eigenerklärung ist jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der
Bietergemeinschaft und von allen Nachunternehmern abzugeben.
(Eignungsbogen E1)

2) Eigenerklärung, dass für den Bieter die in §§ 123, 124 GWB
aufgeführten Tatbestände nicht zutreffen. Die Eigenerklärung ist
jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und von
Nachunternehmern mit Eignungsleihe abzugeben. (Eignungsbogen E2)

3) Eigenerklärung, dass die Mitgliedschaft in der zuständigen
Berufsgenossenschaft besteht und die Krankenversicherungsbeiträge der
Mitarbeiter sowie alle Steuern und Abgaben ordnungsgemäß abgeführt
wurden. (Eignungsbogen E3) Ein Auszug aus dem Berufs- oder
Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der
Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, soweit der
Bieter dort eingetragen ist, sowie Unbedenklichkeitsbescheinigungen des
Finanzamtes, der Berufsgenossenschaft und der Krankenkasse (jeweils
nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe) sind in
Kopie beizufügen. Eigenerklärung und Nachweis sind jeweils vom Bieter
bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und im Falle von Eignungsleihe
auch vom Nachunternehmer abzugeben.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

-
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Bitte machen Sie Angaben zu jedem Mitarbeiter, der für die
Leistungserbringung (Dozententätigkeit) in vorliegendem Projekt
vorgesehen ist. Es können mehrere Mitarbeiter benannt werden. Die
Eignung der Mitarbeiter wird in diesem Fall getrennt bewertet.

Alle Dozenten sollen jeweils mindestens folgende Qualifikation
(Mindestanforderungen) vorweisen können:

Erfolgreicher Abschluss eines Hochschulstudiums
(Universität/(Fach-)Hochschule (mindestens Bachelor-Abschluss) der
Fachrichtungen Ingenieurwissenschaften, Psychologie, Chemie, Physik
oder eines vergleichbaren naturwissenschaftlich-technischen
Studienganges; oder Nachweis einer entsprechenden fachlichen Kompetenz
als SIFA-Dozent mit mindestens 500 Lehreinheiten in den letzten 4
Kalenderjahren, (Nachweis erforderlich)

Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit (Nachweis
erforderlich) oder Nachweis einer entsprechenden fachlichen Kompetenz,
die ein breites Kompetenzfeld einer SIFA abdeckt, z.B. durch
mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der SIFA-Ausbildung

Train-the-Trainer Zertifikat der DGUV (Nachweis erforderlich) oder
Train-the-Trainer Zertifikat eines anderen Anbieters mit vergleichbaren
Anforderungen (Nachweis erforderlich) oder (falls kein
Trainerzertifikat vorhanden): Drei Seminare zur
Erwachsenenbildung/Methodik/Didaktik (z.B. Trainertage,
Lernbegleiterausbildung, Kommunikationsseminare,
Konfliktlösungstrainings) in den letzten drei Jahren (Belegung durch
Teilnahmebescheinigung)

Sofern die deutsche Sprache nicht Muttersprache ist, ist ein
anerkannter Nachweis über die Sprachkompetenz der deutschen Sprache
nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen
GER(S) (Englisch: Common European Framework of Reference for Languages
CEFR) von Niveau C2 (C2: nahezu muttersprachliche Sprachbeherrschung)
zu erbringen.

Weitere spezifische Mindestanforderungen an Dozenten:

mindestens 5 Jahre Berufserfahrung nach erfolgreichem Abschluss des
Hochschulstudiums oder der sonstigen beruflichen Ausbildung

Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren als SIFA (Nachweis
erforderlich) oder im Tätigkeitsfeld einer SIFA (Nachweis erforderlich)
oder im Bereich der SIFA-Ausbildung innerhalb der letzten 5 Jahre

Berufserfahrung als Dozent/Lernbegleiter/Trainer mit mindestens 80
Lehreinheiten pro Kalenderjahr innerhalb der letzten 3 Jahre.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit mehreren Wirtschaftsteilnehmern
Geplante Höchstanzahl an Beteiligten an der Rahmenvereinbarung: 40
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/12/2021
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01/01/2022
Ortszeit: 10:00
Ort:

Berlin
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Angebote werden jeweils individuell nach deren Eingang beim
Auftraggeber geöffnet, da es sich um ein Zulassungsverfahren handelt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

2022
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum kostenlosen Download
auf dem Deutschen Vergabeportal unter [4]www.dtvp.de zur Verfügung.
Auch alle weiteren verfahrensbedeutsamen Informationen werden
ausschließlich über die Vergabeplattform DTVP bereitgestellt. Ebenso
wird die Kommunikation hierüber abgewickelt, d.h. der aktuelle Stand
der beantworteten Bieterfragen ist nur im DTVP-Projektraum abgebildet.
Deshalb ist es entscheidend, dass hierzu Zugang besteht.

2) Die zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind durch die
Interessenten umgehend auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und
Unklarheiten hin zu prüfen. Fragen und Anmerkungen zu Bekanntmachung
und Vergabeunterlagen sind unverzüglich ausschließlich über den
Kommunikationsbereich des DTVP zu stellen (Hinterlassen von Nachrichten
im Projektraum). Die Vergabestelle wird die Fragen und die Antworten
darauf in anonymisierter Form allen Interessenten zur Verfügung
stellen(ebenfalls über den DTVP-Projektraum als Nachrichten der
Vergabestelle).

3) Im Falle einer Bietergemeinschaft ist ein bevollmächtigten Vertreter
zu benennen, dem von allen Mitgliedern, insbesondere hinsichtlich der
rechtsverbindlichen Abgabe und dem Empfang von Erklärungen, der
Entgegennahme von Zahlungen mit uneingeschränkter Wirkung für jedes
Mitglied sowie zur Vornahme von Verfahrenshandlungen auch im Rahmen
dieses Vergabeverfahrens, Vertretungsmacht eingeräumt wird. Ferner ist
eine Erklärung abzugeben, dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber
dem Auftraggeber gesamtschuldnerisch haften (Bewerbungsbogen E4).

4) Beruft sich der Bieter oder die Bietergemeinschaft zum Nachweis
seiner/ihrer wirtschaftlichen und finanziellen oder technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit gemäß §47 Abs.1 S.1 VgV auf die
Kapazitäten anderer Unternehmen (z.B. eines Nachunternehmers oder der
Muttergesellschaft) oder eines einzelnen Mitglieds der
Bietergemeinschaft (sogenannte Eignungsleihe), so muss der Bieter/die
Bietergemeinschaft das Unternehmen in seinem Angebot benennen und für
dieses Unternehmen die unter III.2.2) und III.2.3)bezeichneten
Unterlagen in dem Umfang vorlegen, in dem er sich auf die Fähigkeiten
des Dritten zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit beruft.

Zudem muss der Bieter/die Bietergemeinschaft mit dem Angebot eine
Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens oder des Mitglieds der
Bietergemeinschaft vorlegen, mit der dieses/dieser bestätigt, dass
es/er dem Bieter oder der Bietergemeinschaft im Auftragsfall die
erforderlichen Mittel zur Verfügung stellt(Bewerbungsbogen E6).

Es wird darauf hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen i.S.v. §47
Abs.1 S.1 VgV nicht nur ein selbständiges, von dem Bieter/der
Bietergemeinschaft rechtlich verschiedenes Unternehmen sein kann,
sondern hierunter auch ein (konzern-)verbundenes Unternehmen
(Mutter-/Tochter-/Schwestergesellschaft) zu verstehen ist.

Beabsichtigt der Bieter oder die Bietergemeinschaft, Teile der zu
vergebenden Leistung durch Nachunternehmer ausführen zu lassen, ohne
sich zugleich auf deren Leistungsfähigkeit und/oder Fachkunde zu
berufen, muss er die zum Einsatz geplanten Nachunternehmer angeben und
deren Einsatzbereiche aufzählen. Auf Verlangen der Vergabestelle muss
der Bieter/die Bietergemeinschaft Unterlagen zum Nachweis der Eignung
des Nachunternehmers vorlegen.

5) Die Vergabestelle behält sich unter Beachtung des
Gleichbehandlungsgrundsatzes vor, nicht vorgelegte Erklärungen und
Nachweise innerhalb einer zu bestimmenden Frist nachzufordern.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6CYS9R
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [5]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:
[6]http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-undtechnologie/wirtsc
haftsrecht/vergabekammer
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einlegung von Rechtsbehelfen gegen dieses Vergabeverfahren richtet
sich nach den Vorschriften der §§ 155 ff. des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4
GWB wird explizit hingewiesen. Danach ist ein Nachprüfungsantrag vor
der Vergabekammer nur zulässig, soweit nicht mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [7]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:
[8]http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-undtechnologie/wirtsc
haftsrecht/vergabekammer
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:referat.vergaberecht@dguv.de?subject=TED
2. http://www.dguv.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y6CYS9R
4. http://www.dtvp.de/
5. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
6. http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-undtechnologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer
7. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
8. http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-undtechnologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau