Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Weßling - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018071217270457358 / 300788-2018
Veröffentlicht :
12.07.2018
Angebotsabgabe bis :
09.08.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Weßling: Dienstleistungen von Architekturbüros

2018/S 132/2018 300788

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI für den Neubau des DLR des
Institutgebäudes für Test und Simulation für Gasturbinen in Augsburg
Münchener Straße 20
Weßling
82234
Deutschland
Kontaktstelle(n): Baumanagement Süd BMT OP
Telefon: +49 8153-28-2247
E-Mail: [1]stephan.neu@dlr.de
NUTS-Code: DE21L

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.dlr.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E32523329
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Kellerer und Kellerer
Franziskanerstr. 26
München
81669
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Sadlau
Telefon: +49 8945911770
E-Mail: [4]vergabe@keke.de
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.keke.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: eingetragener Verein
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI für den Neubau des DLR des
Institutgebäudes für Test und Simulation für Gasturbinen in Augsburg
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beabsichtigt den Bau eines
Institutsgebäudes in Augsburg, um für das Institut Test und Simulation
für Gasturbinen eine leistungsfähige Forschungs- und
Entwicklungsinfrastruktur zu erhalten. Es werden die Leistungen
Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI, LPH 2-9 vergeben. Das Vorhaben
ist ein Pilotprojekt des DLR für den BIM-Einsatz in der Planung. Die
Planung mit BIM-Gebäudemodell soll dabei in der Architektur und allen
Fachplanungen realisiert werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE271
Hauptort der Ausführung:

Erfüllungsort für die Leistung des Auftragnehmers ist, soweit die
Leistungen dort zuerbringen sind: Am Technologiezentrum, Augsburg. Im
Übrigen der Sitz des Auftragnehmers.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beabsichtigt den Bau eines
Institutsgebäudes in Augsburg, um für das Institut Test und Simulation
für Gasturbinen eine leistungsfähige Forschungs- und
Entwicklungsinfrastruktur für über 70 Mitarbeiter zu erhalten. Das
Institut ist spezialisiert auf die Entwicklung eines sogenannten
virtuellen Triebwerks. In einem Computermodell können damit
validierte und realistische Ergebnisse, gleich realen Experimenten,
erzielt werden.

Die angemessene Ausstattung mit Laboratorien und verschiedenen
Prüfständen zur Materialprüfung ist wesentlicher Bestandteil.

Das DLR hat im September 2017 das Grundstück mit der Flurnummer 999/4,
Gemarkung Göggingen, im lnnovationspark Augsburg erworben. Auf diesem
Grundstück soll das Institut bis Ende des Jahres 2021 errichtet werden.
Der Bezug des Gebäudes ist im 2. Quartal 2022 geplant.

Der Gebäudekomplex mit einer Nutzfläche von ca. 2 835 m^2 wird sich aus
den folgenden Flächen zusammensetzen:

Flächen für Administration und Wissenschaft,

Hallen für die Prüfstände und Laboratorien mit den dazugehörigen
Lagern und Medien- Versorgungsbereiche,

Synthesegas- und Brennstofflager,

weitere Technikräume,

Verkehrsinfrastruktur,

weitere Maßnahmen auf dem Grundstück gemäß Anforderungen des
Bebauungsplans.

Im Zuge der Planung der Büroflächen werden vertiefte Überlegungen zu
Funktionalität, Innenraum und Ausbau beauftragt werden. Die Bebauung
und Erschließung des Grundstücks ist, in Hinblick auf eine mögliche,
zukünftige Erweiterung des Instituts oder durch andere Einrichtungen,
die auf der Restfläche des Grundstücks erfolgen können, nachhaltig
anzulegen. Der Umgang mit belastetem Baugrund ist einzukalkulieren.

Für das Projekt liegt eine Machbarkeitsstudie, die vom Nutzer begleitet
wurde und die in ihrer Grundrissorganisation als weitgehend optimiert
eingeschätzt wird, vor.

Das Vorhaben wird ein Pilotprojekt des DLR für den BIM-Einsatz in der
Planung. Die Planung mit BIMGebäudemodell soll dabei in der Architektur
und allen Fachplanungen in der Planungsphase realisiert werden. Das
Projekt wird von einem externen BIM-Koordinator begleitet werden.

Das Ziel der Anwendung der BIM Methode im Projekt ist es eine
transparente Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten zu ermöglichen,
die Planungsqualität zu optimieren, die Planungs- und Bauprozesse zu
visualisieren, die Kosten- und Terminsicherheit zu erhöhen, den
Bauprozess durch digitales Management zu unterstützen und die digitalen
Bauwerksmodelle für die Übergabe in den Betrieb zu nutzen.

Das Vorhaben wird mit Mitteln des Wirtschaftsministeriums des
Freistaats Bayern gefördert.

Es werden die Leistungen Objektplanung Gebäude gem. HOAI § 34 vergeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 29/10/2018
Ende: 31/12/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Abhängig vom Baufortschritt sowie der Finanzierung der Maßnahme.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Angaben und Erklärungen aus den Ziff. III.1.1) bis III.1.3),
zusammengefasst im Teilnahmeantrag, dienen zur Auswahl der Teilnehmer
für die Auftragsverhandlungen. Die detaillierte Bewertungsmatrix mit
Angabe über die Verteilung der Punkte und Gewichtung der einzelnen
Eignungskriterien ist den Bewerbungsunterlagen beigefügt. Die Bewerber
mit der höchsten Punktzahl werden zur Teilnahme am weiteren Verfahren
aufgefordert.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung in Auftragsstufen,

Verländerung der Leistungs- und Vertragslaufzeit,

ggf. Beauftragung Besonderer Leistungen.

Ein Rechtsanspruch auf Gesamtbeauftragung besteht nicht.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123
und 124 GWB und § 48 VgV;

2) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu
anderen Unternehmen nach § 36 Abs. 1 VgV; soweit gegeben 3.) Nachweise
der geforderten Qualifikation gem. Punkt III.2.1 4.) Erklärung der
Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem Verpflichtungsgesetz.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3
Geschäftsjahren;

2) Beabsichtigt der Bewerber Teile des Auftrags im Wege der
Unterauftragsvergabe an Dritte zu vergeben, so hat er die vorgesehenen
Unterauftragnehmer (sowie den Umfang) zu benennen und für sie und ggf.
für noch weiter nachgeordnete Unternehmen mit der Bewerbung einen
eigenen Bewerbungsbogen abzugeben. Eine entsprechende
Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung
nachzureichen;

3) Beabsichtigt ein Bewerber im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit die
Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe),
so hat er diese zu benennen und für sie mit der Bewerbung einen eigenen
Bewerbungsbogen abzugeben. Der Bewerber muss mit der Bewerbung
nachweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel
tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine
entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt.

Ein Bewerber kann jedoch im Hinblick auf Nachweise für die
erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit oder die einschlägige
berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer Unternehmen nur dann in
Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung erbringen, für die diese
Kapazitäten benötigt werden.

Nimmt ein Bewerber die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im
Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit in Anspruch, so müssen diese Unternehmen in dem
Umfang, in dem ihre Kapazitäten in Anspruch genommen werden, gemeinsam
für die Auftragsdurchführung haften. Eine entsprechende
Haftungserklärung ist auf Anforderung nachzureichen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Erklärung des Bewerbers, durch Unterschrift der Bewerbung, dass im
Auftragsfall der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit
folgendem Inhalt vorgelegt wird:

Berufshaftpflichtversicherung über mind. 3 000 000 EUR für
Personenschäden und 3 000 000 EUR für sonstige Schäden. Zudem muss die
Ersatzleistung der Versicherung mindestens das zweifache der o. g.
Deckungssummen pro Jahr betragen. Die Versicherung muss mindestens für
die Dauer der Ausführungsfrist (siehe Ziff. II.2.7) z. B. unbefristet,
sich automatisch verlängernd o. ä. abgeschlossen sein. Im Falle einer
Bewerbergemeinschaft ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft
eine Versicherung zu den o.g. Bedingungen nachzuweisen. Im Fall einer
Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers
bzw. die entsprechende Passage aus dem/den Vertrag/Bedingungen
beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung des
Bewerbers als Partner einer Arge, bei Schäden, die vom
Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen
eintritt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:

1) Vorlage von 3 Referenzen vergleichbarer Leistungen des Büros mit
Einreichung des Baugenehmigungsantrages seit 1.1.2012.

Folgende Angaben sind bei den Referenzen zu jedem Projekt aufzuführen:

Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer)
Bauzeit,

erbrachte Leistungsphasen gem. § 34 HOAI,

Zeitraum der Erbringung der Leistung Kosten KG 300-400 brutto gem.
DIN 276 Anzahl der Funktionsbereiche im Objekt - Projekt für komplexe
Ausstattung durch Nutzer oder Betreiber

Neubau, Umbau, Sanierung, Modernisierung Technische Besonderheiten
Honorarzone Leistungen mit 3D-CAD-Planung bzw. BIM-ähnlichen
Anforderungen Die Referenzen sind so anschaulich zu präsentieren, dass
eine Bewertung der o.g. Kriterien ermöglicht wird. Die detaillierte
Bewertung ergibt sich aus der Auswahlmatrix, die mit dem
Bewerbungsbogen (siehe Ziff. VI.3) zur Verfügung gestellt wird.
Mindestbedingung für die grundsätzliche Wertung einer Referenz sind in
den Vergabeunterlagen genannt. Die teilweise Erfüllung der
Auswahlkriterien führt nicht zum Ausschluss, sondern zu einer
entsprechend geringeren Bewertung.

Wenn die Mindestbedingung nicht erfüllt ist, kann die gesamte Referenz
nicht gewertet werden. Zum Ausschluss des Bewerbers führt dies aber
nicht. Die als erbracht angegebenen Leistungsphasen müssen innerhalb
des Referenzzeitraumes begonnen und vollständig abgeschlossen sein,
nicht aber das Gesamtprojekt.

Wurde ein Referenzprojekt durch eine ARGE geleistet, kann nur der
tatsächlich erbrachte Leistungsanteil des Bewerbers gewertet werden.
Hierzu muss der genaue Anteil der Leistung durch den Bewerber am
Referenzprojekt in den Bewerbunsunterlagen angegeben werden.

Vorbehalten wird die Vorlage von Bescheinigungen öffentlicher oder
privater Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen
Referenzprojekte und die Darstellung des beim Bewerber vorhandenen
Qualitätsmanagementsystems.

2) Erklärung über die Anzahl der festangestellten beschäftigten
Ingenieure in den letzten 3 Geschäftsjahren.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Baukammergesetz Bayern, Bauvorlageberechtigung für das ausgeschriebene
Vorhaben in Bayern:

Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres
Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der
Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist im jeweiligen
Heimatland die Berufsbezeichnung grundsätzlich nicht geregelt, so sind
die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn die Berechtigung zur
Führung der o. g. Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates gewährleistet,

Juristische Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Die bei
einer juristischen Person für die Ausführung der betreffenden
Dienstleistungen verantwortlichen Personen müssen die an natürliche
Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Bei Bewerbergemeinschaften
muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein. Gleiches gilt
für andere Unternehmer, deren Kapazität sich der Bewerber bedient.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/08/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Es werden nur Teilnahmeanträge berücksichtigt, die bei der unter
I.1) genannten Kontaktstelle eingegangen sind. Die Bewerbungsunterlagen
sind im verschlossenen Umschlag bei der unter I.1) genannten Anschrift
als Papiere abzugeben. Der Umschlag ist mit dem in den
Vergabeunterlagen enthaltenen Kennzeichnungsaufkleber zu versehen;

2) Der Auftraggeber korrespondiert ausschließlich per Post, Fax oder
E-Mail;

3) Die Bewerbungsunterlagen werden nicht an die Bewerber zurückgesandt;

4) Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und
Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht
berücksichtigt;

5) Informationspflicht des Bewerbers: Die Bewerber sind verpflichtet,
sich bis 5 Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist auf der Website,
auf der die Vergabeunterlagen zur Verfügung stehen sich zu informieren,
ob sich Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen zu den
Vergabeunterlagen ergeben haben. Es wird ausdrücklich darauf
hingewiesen, dass sich die Notwendigkeit ergeben kann, die
Teilnahmefrist auch noch innerhalb dieser 5 Kalendertage zu
verschieben. In einem solchen Fall wird unverzüglich ebenfalls auf der
oben genannten Website informiert. Falls sich die veröffentlichten
Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen nach Auffassung des
Auftraggebers auf den Teilnahmeantrag auswirken können, gilt Folgendes:

Sollte der Teilnahmeantrag bereits versandt worden sein, ist dem
Auftraggeber bis zum Ende der Teilnahmefrist per E-Mail an
[6]vergabe@keke.de mitzuteilen, sofern:

der alte Teilnahmeantrag für ungültig erklärt und kein neuer
Teilnahmeantrag abgegeben wird,

der alte Teilnahmeantrag für ungültig erklärt und ein neuer
Teilnahmeantrag abgegeben wird. In diesem Fall muss dem Auftraggeber
der neue Teilnahmeantrag vor Ende der Teilnahmefrist vorliegen,

der alte Teilnahmeantrag -ergänzt um das Konkretisierungs- bzw.
Änderungsschreiben- aufrechterhalten werden soll. Auf die Möglichkeit,
diese, vom Einzelfall abhängige Variante wählen zu können, wird in den
entsprechenden Konkretisierungs- bzw. Änderungsschreiben explizit
hingewiesen. In diesem Fall muss dem Auftraggeber das unterzeichnete
Konkretisierungs- bzw. Änderungsschreiben vor Ende der Teilnahmefrist
vorliegen,

der alte Teilnahmeantrag unverändert aufrechterhalten werden soll. In
diesem Fall wird darauf hingewiesen, dass ein gegebenenfalls schon
eingereichter Teilnahmeantrag, sofern erforderlich, an
Konkretisierungen bzw. Änderungen angepasst werden muss. Sofern keine
gesonderte Mitteilung eingeht, wird davon ausgegangen, dass der alte
Teilnahmeantrag unverändert aufrechterhalten werden soll.

6) Hinweis für Bewerbergemeinschaften: Bewerbergemeinschaften müssen
sich bereits als solche bewerben. Die nachträgliche Bildung einer
Bewerbergemeinschaft ist nur mit Zustimmung des Auftraggebers möglich.
Bewerbergemeinschaften haben mit der Bewerbung eine Erklärung aller
Mitglieder abzugeben, dass sie eine Bewerbergemeinschaft bilden wollen
und im Auftragsfall eine Arbeitsgemeinschaft bilden, alle Mitglieder
gesamtschuldnerisch haften und durch den angegeben bevollmächtigten
Vertreter handeln. Bei Bewerbergemeinschaften ist jeweils ein
Bewerbungsbogen von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft
auszufüllen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894880
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die
Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist
der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen
erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung
genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig,
soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind
(§107 Abs. 3 Nr. 4 GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
siehe VI.4.1
Köln
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/07/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:stephan.neu@dlr.de?subject=TED
2. http://www.dlr.de/
3. https://www.subreport.de/E32523329
4. mailto:vergabe@keke.de?subject=TED
5. http://www.keke.de/
6. mailto:vergabe@keke.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau