Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Illingen - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061409120488172 / 255149-2018
Veröffentlicht :
14.06.2018
Angebotsabgabe bis :
16.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Illingen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2018/S 112/2018 255149

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Gemeinde Illingen
Hauptstraße 86
Illingen
66557
Deutschland
Kontaktstelle(n): Fachbereich 5 Wirtschaft, Umwelt und Entwicklung,
Herr Pascal Meiser
Telefon: +49 6825-409251
E-Mail: [1]pascal.meiser@illingen.de
Fax: +49 6825-409256
NUTS-Code: DEC03

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.illingen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.illingen.de/rathaus-und-service/ausschreibungen-auslegun
gen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fortführung des Zentrumsmanagements Zentralort Illingen 2030
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Illingen vergibt Leistungen zur Fortführung des
Zentrumsmanagements Zentralort Illingen 2030. Hierfür wird vorliegend
ein Vergabeverfahren gemäß VgV durchgeführt.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 236 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC03
Hauptort der Ausführung:

Zentralort Illingen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Zentrum Illingens wird seit 2008 aus dem Städtebauförderprogramm
Aktive Stadt- und Ortsteilzentren unter der Bezeichnung Zentralort
Illingen 2030 unterstützt. Im Rahmen des Bund-Land-Förderprogramms
soll die Hauptstraße als Versorgungsstandort für den Zentralort
insgesamt gestärkt sowie eine große Gewerbebrache neugeordnet und
revitalisiert werden. Die Industriebrache wird derzeit städtebaulich
entwickelt.

Ziel der städtebaulichen Gesamtmaßnahme Zentralort Illingen 2030 ist
es, Funktionen im Zentralort zu konzentrieren und diesen als
Versorgungsstandort zu stärken. Ferner sollen Brachen und Leerstände
beseitigt, die (Nah-)Versorgungsstrukturen gesichert sowie
leistungsfähige Verkehrs- und Wegesysteme geschaffen werden. Die Ziele
wurden im städtebaulichen Entwicklungskonzept 2009 präzisiert. Dieses
wurde 2015 fortgeschrieben und liegt der Gesamtmaßnahme zugrunde.

Zur Umsetzung der städtebaulichen Gesamtmaßnahme ist seit 2013 ein
Zentrumsmanagement eingesetzt. Auch in der kommenden Laufzeit ist es
die wichtigste Aufgabe des Zentrumsmanagers, zentraler Ansprechpartner
für alle Akteure der Stadt- und Ortskernentwicklung zu sein. Er
vernetzt Akteure, bündelt Initiativen zur Zentrumsentwicklung,
moderiert die Lenkungsgruppe und stellt insgesamt die Umsetzung der
Entwicklungskonzeption für den Zentralort im Sinne des Programms
Aktive Stadt- und Ortsteilzentren sicher. In der weiteren Umsetzung
der städtebaulichen Gesamtmaßnahme soll der bestehende Verfügungsfonds
ausgebaut und ein Citymanagement etabliert werden. Zielgruppe und
Partner dafür sind insb. die Lenkungsgruppe und Einzelhändler und
Gewerbetreibenden. Zum aktuellen Zeitpunkt ist nur die ehemalige
Gewerbebrache als Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren
ausgewiesen. Ein Sanierungsgebiet für den weiteren Ortskern ist in
Vorbereitung. Das Zentrumsmanagement soll die Eigentümer und Gemeinde
bei der Modernisierung der Bausubstanz beraten und unterstützen.

Gegenstand der Ausschreibung sind insb. folgende Leistungen im
Fördergebiet:

Zentrale Anlaufstelle für alle Akteure der Stadt- und
Ortskernentwicklung,

Fortsetzung der Begleitung der Umsetzung des Städtebauförderprogramms
Aktive Stadt- und Ortsteilzentren im Zentralort Illingen (auch in
Zusammenarbeit mit dem Beauftragten),

Förderung von Kommunikation /Vernetzung /Kooperation im Ortskern
(Aktivierung und Vernetzung lokaler Akteure, insb. Immobilien- und
Grundstückseigentümer, Einzelhändler, Gewerbetreibenden und Handwerker;
Schnittstellenfunktion zwischen Kommune, Lenkungsgruppe und allen
weiteren Akteuren; Unterstützung von Selbstorganisation und
Bewohnerbeteiligung; Koordination und Bündelung sonstiger Aktivitäten
zur Zentrenentwicklung, einschließlich der Konzeptentwicklung und
Umsetzung, bspw. von Zwischennutzungen),

Initiierung von Initiativen und Projekten im Zentralort, ggf.
Beratung von lokalen Akteuren zu deren Projektentwicklungen,

Führung der bestehenden Lenkungsgruppe, regelmäßige Durchführung der
Sitzungen inkl. Moderation, Vor-, Nachbereitung (vrsl. quartalsweise),
weitere Aktivierung durch Gewinnung neuer Akteure,

Durchführung des Controllings und der Evaluation,

Management und Aktivierung des Verfügungsfonds; inkl. Einwerbung der
privaten Kofinanzierung,

Betreuung der aus dem Verfügungsfonds finanzierten Projekte,

Weiterentwicklung des Citymanagements / -marketings auf Basis der
bisherigen Initiativen,

Entwicklung von Maßnahmen zur Reaktivierung und Beseitigung von
Gewerbe- und Wohnleerständen im Fördergebiet,

Einführung und Betreuung einer Gestaltungssatzung im Fördergebiet,
Beratung der Anwender,

Durchführung und Steuerung der Öffentlichkeits- und Pressearbeit,

Vor-Ort-Präsenz im Ortskernbüro (vrsl. im Schnitt 4 h/Woche), sowie
flexible Präsenz in der Gemeinde mit aktiver Ansprache der Akteure
(Kümmerer-Funktion im Quartier).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Akteursmanagement / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Organisation des Projektteams / Gewichtung:
10 %
Qualitätskriterium - Name: Konfliktmanagement / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Strategie zur Mittelakquise / Gewichtung: 20
%
Preis - Gewichtung: 25 %
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 236 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Beauftragung erfolgt zunächst für 3 Jahre. Der Auftrag kann um
weitere 2 Jahre verlängert werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf
Vertragsverlängerung.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Nachgewiesene Referenzleistung des Bewerbers aus den letzten 5
Jahren zu vergleichbaren Projekten; als vergleichbar werden Projekte
mit Gegenstand der Aktivierung von Akteuren, Koordination und
Initiierung von Maßnahmen mit räumlichen Bezug definiert, nach
Möglichkeit sollten die Leistungen im Rahmen von
Städtebauförderungsprogrammen erbracht worden sein (Faktor 30, max. 150
Punkte)

2) Nachgewiesene Eignung des für die Leistungserbringung vorgesehenen
Projektleiters/Zentrumsmanagers (Faktor 45, max. 225 Punkte)

3) Nachgewiesene Eignung der für die Leistungserbringung vorgesehenen
weiteren Mitarbeiter (Faktor 25, max. 125 Punkte)

Zu 1.:

a.) die Referenzen werden zunächst unter Berücksichtigung der Anzahl
gewertet:

5 Punkte erhält der Bewerber mit den meisten Referenzen, die übrigen
Bewerber erhalten proportional weniger Punkte (Gewichtung: 10 %,
maximal 15 Punkte).

b.) die Referenzen werden außerdem unter Berücksichtigung der Qualität,
wobei Gegenstand, Leistungsumfang, räumlicher Umgriff und
Ausführungszeitraum von besonderer Bedeutung sind, bewertet
(Gewichtung: 90 %, maximal 135 Punkte):

5 Punkte erhält ein Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als sehr gut, 4
Punkte ein Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als gut, 3 Punkte ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als befriedigend, 2 Punkte ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als ausreichend, 1 Punkt ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als mangelhaft und 0 Punkte ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als ungenügend bewertet wird.

Zu 2.: Die Eignung des Projektleiters/ Zentrumsmanagers wird unter
Berücksichtigung von beruflicher Qualifikation, allgemeiner
Berufserfahrung und der Erfahrung mit der Erbringung vergleichbarer
Referenzleistungen gemäß Ziffer 1 bewertet: 5 Punkte erhält ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als sehr gut, 4 Punkte ein
Bewerber, dessen Bewerbung insoweit als gut, 3 Punkte ein Bewerber,
dessen Bewerbung insoweit als befriedigend, 2 Punkte ein Bewerber,
dessen Bewerbung insoweit als ausreichend, 1 Punkt ein Bewerber, dessen
Bewerbung insoweit als mangelhaft und 0 Punkte ein Bewerber, dessen
Bewerbung insoweit als ungenügend bewertet wird.

Zu 3.: Die Eignung der weiteren Mitarbeiter erfolgt analog zu den unter
Ziffer 2 genannten Maßgaben.

Die für das jeweilige Kriterium erzielte Punktzahl wird mit dem Faktor
des Kriteriums multipliziert. Die Summe der maximalen Bewertungspunkte
aller Kriterien ergibt die maximal erreichbare Gesamtsumme von 500
Punkten. Es werden nur ganze Punkte vergeben. Die 5 Bewerber mit der
höchsten Gesamtpunktzahl werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Wird
auch nach Anwendung der objektive Auswahlkriterien die Höchstzahl
überschritten, weil Bewerber dieselbe Punktzahl aufweisen, erfolgt die
Auswahl zwischen den Bewerbern mit derselben Punktzahl durch Los.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt zunächst für 3 Jahre. Der Auftrag kann um
weitere zwei Jahre verlängert werden. Es besteht kein Rechtsanspruch
auf Vertragsverlängerung.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: EFRE
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Teilnahmeantrag sowie ggf. das anschließende Angebot sind in
Schriftform sowie digital im PDF-Format auf USB-Stick oder CD
abzugeben.

Auf die Notwendigkeit, die unter dem angegebenen Link bereitgestellten
Formblätter zu verwenden, wird hingewiesen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 3 Monate ab
Absendung der Bewerbung;

2) Nachweis der Qualifikation als Dipl.-Ing, M. Sc. oder vergleichbarer
Abschluss der Fachrichtungen Stadtplanung, Raumplanung, Städtebau,
Geographie, Psychologie, Sozialpädagogik oder vergleichbares durch
Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung der Hochschule des
vorgesehenen Projektleiters;

3) Nachweis zunächst nur Eigenerklärung gemäß Formblatt
Bewerbererklärung, dass dem Bewerber keine zwingenden oder
fakultativen Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB bekannt sind. Bei
Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft zu erbringen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Nachweis zunächst nur Eigenerklärung gemäß Formblatt
Jahresumsätze des Jahresgesamtumsatzes der letzten 3
Geschäftsjahre;

2) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung oder Erklärung des
Versicherers, die Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall
entsprechend zu erhöhen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu Ziffer 1: mindestens Jahresumsatz von netto 215 000,00 als
Durchschnittswert aus den letzten 3 Geschäftsjahren.

Zu Ziffer 2: zweifach pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehende
Mindest-Deckungssummen für Personenschäden sowie für Sach-, Vermögens-
und sonstige Schäden von jeweils 1 000000,00 . Die
Versicherungspolice hat eine Nachhaftung von mindestens 5 Jahren
vorzusehen.

Ist der Bewerber noch keine 3 Geschäftsjahre tätig, beschränkt sich
sein Nachweiszeitraum beim Nachweis gemäß Ziffer 1 auf die
Geschäftsjahre seiner Tätigkeit.

Bei Bewerbergemeinschaften genügt zum Nachweis des
Mindest-Jahresumsatzes gemäß Ziffer 1, wenn die Addition der
nachgewiesenen Umsätze der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft die
geforderten Mindest-Summen erreichen. Der Nachweis der
Berufshaftpflichtversicherung mit den genannten
Versicherungsbedingungen gemäß Ziffer 2 ist von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft zu erbringen, mit der Maßgabe, dass es allerdings
genügt, wenn die Addition der nachgewiesenen Mindest-Deckungssummen der
Mitglieder der Bewerbergemeinschaft die geforderten
Mindest-Deckungssummen von jeweils 1 000 000,00 für Personenschäden
sowie für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden erreichen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Nachweis zunächst nur Eigenerklärung gemäß Formblatt
Referenzleistung des Bewerbers zu in den letzten 5 Jahren
abgeschlossenen oder noch laufenden Referenzleistungen;

2) Nachweis zunächst nur Eigenerklärung gemäß Formblatt
Projektleiter über die Eignung des zur Leistungserbringung
vorgesehenen Projektleiters;

3) Nachweis zunächst nur Eigenerklärung gemäß Formblatt Projektteam
über die Eignung der zur Leistungserbringung vorgesehenen Mitarbeiter
des Projektteams.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Bedingungen sind dem Entwurf des Vertrages zu entnehmen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/07/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Teilnahmeantrag sowie ggf. das anschließende Angebot sind in
Schriftform sowie digital im PDF-Format auf USB-Stick oder CD
abzugeben.

Auf die Notwendigkeit, die unter dem angegebenen Link bereitgestellten
Formblätter zu verwenden, wird hingewiesen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Saarlandes Ministerium für Wirtschaft, Arbeit,
Energie und Verkehr
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 681 / 501-4994
E-Mail: [4]vergabekammern@wirtschaft.saarland.de
Fax: +49 681 / 501-3506
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

In diesem Zusammenhang wird auf die §§ 160 Abs. 3 und 135 Abs. 1 und 2
GWB hingewiesen, die nachfolgend in ihrem Wortlaut aufgeführt sind:

§ 160 Abs. 3 GWB, Einleitung, Antrag.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

§ 135 Abs. 1 und 2, Unwirksamkeit.

(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der
öffentliche Auftraggeber

1) gegen § 134 verstoßen hat oder

2) den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im
Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund
Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem
Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach Abs. 1 kann nur festgestellt werden, wenn
sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6
Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:pascal.meiser@illingen.de?subject=TED
2. http://www.illingen.de/
3. https://www.illingen.de/rathaus-und-service/ausschreibungen-auslegungen/
4. mailto:vergabekammern@wirtschaft.saarland.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau