Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061409114688148 / 255115-2018
Veröffentlicht :
14.06.2018
Angebotsabgabe bis :
13.07.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71400000 - Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71210000 - Beratungsdienste von Architekten
71310000 - Technische Beratung und Konstruktionsberatung
71312000 - Beratung im Hochbau
71410000 - Stadtplanung
71530000 - Beratung im Bauwesen
75130000 - Unterstützende Dienste für die öffentliche Verwaltung
75131000 - Dienstleistungen für die öffentliche Verwaltung
79415200 - Entwurfsberatung
79416000 - Öffentlichkeitsarbeit
79419000 - Beratung in Sachen Evaluierung
79421000 - Projektmanagement, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten
79421100 - Projektüberwachung, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten
79421200 - Projektgestaltung, außer Projektgestaltung von Bauarbeiten
DE-Frankfurt am Main: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

2018/S 112/2018 255115

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Frankfurt am Main Stadtplanungsamt
Kurt-Schumacher-Straße 10
Frankfurt am Main
60311
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadtplanungsamt Herr Szuczynski (61.S1)
Telefon: +49 6921233026
E-Mail: [1]abteilung-s.amt61@stadt-frankfurt.de
Fax: +49 6921230761
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=3801-85
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Stadtteilmanagement inklusive Modernisierungsberatung
Referenznummer der Bekanntmachung: Nied_PS_12.06.2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71400000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Projektsteuerung im Rahmen der Durchführung des Förderprogramms
Soziale Stadt Nied.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000
71210000
71310000
71312000
71410000
71530000
75130000
75131000
79415200
79416000
79419000
79421000
79421100
79421200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712
Hauptort der Ausführung:

Frankfurt am Main
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zentrale Zielsetzung einer qualifizierten Projektsteuerung ist die
Mitwirkung an der Steuerung des Gesamtverfahrens sowie die Umsetzung
der Einzelprojekte im Einklang mit den Zielen des Integrierten
städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK). Die Projektsteuerung
erarbeitet und setzt das ISEK in Abstimmung mit der Stadt um und
schreibt dieses fort.

Die Projektsteuerung bereitet alle Maßnahmen und Projekte inhaltlich
und organisatorisch vor und begleitet deren Durchführung. Ziel ist es,
eine aufeinander aufbauende Projekt- und Maßnahmenstruktur zu schaffen,
die an den Bedarfen des Stadtteils ausgerichtet ist und eine effiziente
Lenkung der Fördermittel gewährleistet.

Die Projektsteuerung soll im Kern die folgenden Aufgaben bearbeiten:

Erstellung und Fortschreibung des Integrierten städtebaulichen
Entwicklungskonzepts,

Projekt- und Maßnahmenbetreuung,

Projektfinanzierung,

Öffentlichkeitsarbeit,

Information, Moderation und Mediation,

Unterhalt eines Stadtteilbüros,

Controlling,

Evaluation und Dokumentation.

Die ausführliche Beschreibung der Aufgaben und das Leistungsbild werden
in den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1 601 600.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 84
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag kann mit einer Frist von 2 Monaten zum Vertragsende um
jeweils ein Kalenderjahr durch den Auftraggeber verlängert werden. Er
endet spätestens nach viermaliger Verlängerung.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die geeigneten Bewerber, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert
werden sollen, werden anhand folgender Kriterien ausgewählt:

1) Vergleichbarkeit der Referenzen mit der Aufgabenstellung 40 %

1a Projekt im Arbeitsfeld Integrierte städtebauliche Konzepte im Rahmen
des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt

1b Projekt im Arbeitsfeld Projektsteuerung im Rahmen des
Städtebauförderprogramms Soziale Stadt

1c Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern im
Rahmen des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt

2) Fachkunde, Qualifikation und Erfahrungen des Bieters 60 %

2a Erfahrungen mit Planung und Durchführung integrierter
städtebaulicher, verkehrlicher und landschaftsplanerischer Projekte im
Zusammenhang mit dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt (Technische
Kompetenz)

2b Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit, Moderation sowie Mediation im
Zusammenhang mit dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt
(Kommunikative Kompetenz)

2c Erfahrungen mit Finanz- und Zeitplänen, Evaluationen und
Projektsteuerungen im Zusammenhang mit dem Städtebauförderprogramm
Soziale Stadt (Steuerungs- und Wirtschafts-Kompetenz)

2d Erfahrungen mit aufsuchender Arbeit und der Ansprache von
Bewohnerinnen und Bewohner aus unterschiedlichen Kulturen und
familiären Sozialstrukturen im Zusammenhang mit dem
Städtebauförderprogramm Soziale Stadt (Soziokulturelle Kompetenz)
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Aktueller Auszug (nicht älter als 90 Tage) aus dem Handelsregister
oder vergleichbarer Nachweis über die Erlaubnis der Berufsausübung. Bei
Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, ist
stattdessen eine rechtsverbindliche Eigenerklärung zu Geschäftszweck
und Vertretungsregelung vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeiner Hinweis: Für die geforderten Erklärungen ist das den
Vergabeunterlagen beigefügte Formblatt mit der Bezeichnung
Teilnahmeantrag zu verwenden.

Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen
Versicherer besteht,

Eigenerklärung zum Netto-Jahresumsatz in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags,
d. h. ausschließlich für die den unter Ziffer II.2.4.
ausgeschriebenen Leistungen entsprechenden Tätigkeiten bezogen auf
die Niederlassung, die im Auftragsfall zuständig ist.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeiner Hinweis: Für die geforderten Erklärungen ist das den
Vergabeunterlagen beigefügte Formblatt mit der Bezeichnung
Teilnahmeantrag zu verwenden.

1) Darstellung des Unternehmens;

2) Angaben zu den durchschnittlichen Beschäftigtenzahlen der letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre und zu den durchschnittlichen
Beschäftigungszahlen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren
zum Tätigkeitsbereich des Auftrags, d. h. ausschließlich für die den
ausgeschriebenen Leistungen entsprechenden Tätigkeiten bezogen auf
die Niederlassung, die im Auftragsfall zuständig ist;

3) wertungsfähige Referenzen über früher ausgeführte
Dienstleistungsaufträge;

4) Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen
als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es müssen mindestens drei wertungsfähige Referenzen zu vergleichbaren
Projekten eingereicht werden.

Eine Referenz muss den Betrieb eines Stadtteilbüros nachweisen. Wird
der Betrieb eines Stadtteilbüros nicht anhand einer Referenz
nachgewiesen, führt dies zum Ausschluss des Teilnahmeantrags.

Nachunternehmereinsatz: Die Erbringung der Leistungen der
Projektleitung müssen vom Bieter selbst oder im Falle einer
Bietergemeinschaft von einem Mitglied der Bietergemeinschaft erbracht
werden.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Verpflichtung, im Auftragsfall ein Büro/eine Niederlassung vor Ort
zu haben;

2) Eine Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentgeld bei
öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und
Tariftreuegesetz ist mit dem Angebot vorzulegen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/07/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die geforderten Erklärungen ist das den Vergabeunterlagen
beigefügte Formblatt mit der Bezeichnung Teilnahmeantrag zu verwenden
soweit mit dem Teilnahmeantrag keine Einheitliche Europäische
Eigenerklärung vorgelegt wird.

1) Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB nicht
vorliegen

2) Eine Bewerbergemeinschaft muss einen Handlungsbevollmächtigten/
Vertretungsbevollmächtigten benennen. Sie muss bei der Auftragsvergabe
gesamtschuldnerisch haften. Eine entsprechende Erklärung ist mit dem
Teilnahmeantrag vorzulegen.

3) Nachfordern fehlender/fehlerhafter Erklärungen/Nachweise:

Fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogenen
Unterlagen bzw. fehlende oder unvollständige rein leistungsbezogene
Unterlagen können vom Auftraggeber von allen betroffenen
Bewerbern/Bewerbergemeinschaften unter Setzung einer Frist gemäß § 56
Abs. 4 VgV nachgefordert werden.

4) Eignungsleihe:

Für den Fall, dass Bewerber zum Nachweis der eigenen Eignung auf die
Ressourcen/Mittel von dritten Unternehmen verweisen, kann das den
Vergabeunterlagen beigefügte Formular Verpflichtungserklärung anderer
Unternehmen verwendet werden. Eine andere Form des Nachweises ist
ebenfalls zulässig.

Die Eignung dieser dritten Unternehmen muss anhand derjenigen
Eignungsnachweise nachgewiesen werden, die der Bewerber anstelle
eigener Eignungsnachweise angibt/angeben.

Erfüllt das dritte Unternehmen das/die entsprechenden
Eignungskriterien nicht oder liegt ein Ausschlussgrund nach § 123 oder
§ 124 GWB vor, muss der Bewerber/Bewerbergemeinschaft das Unternehmen
innerhalb einer Frist von 6 Tagen ersetzen.

Der Bewerber kann im Hinblick auf Nachweise für die erforderliche
berufliche Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs- und Befähigungsnachweise
oder die einschlägige berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer
Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung
erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden (§ 47 Abs. 1
letzter Satz VgV).

Nimmt der Bewerber die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im
Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit in Anspruch, so müssen der Bewerber und das andere
Unternehmen für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der
Eignungsleihe gemeinsam haften. Dem Teilnahmeantrag ist eine Erklärung
beizulegen, wie die gemeinsame Haftung im Auftragsfall sichergestellt
ist.

5) Nachunternehmereinsatz: Soweit Bewerber/Bewerbergemeinschaften
beabsichtigen, Nachunternehmer (ohne Eignungsleihe) einzusetzen, sind
diese erst in der Angebotsphase zu benennen. Wegen der weiteren
Anforderungen wird auf die Vergabeunterlagen der Angebotsphase
verwiesen.

6) Mehrfachbeteiligung: Bei einer Mehrfachbeteiligung von Bietern als
Einzelbieter und/oder Mitglied einer/mehrerer Bietergemeinschaft/en
sowie von Unterauftragnehmern, wird der Auftraggeber einzelfallbezogen
entscheiden, ob ein Ausschluss unter dem Gesichtspunkt einer
Wettbewerbsbeeinflussung geboten ist.

7) Die nachträgliche Bildung von Bietergemeinschaften aus zur
Angebotsabgabe aufgeforderten Bewerbern/Bewerbergemeinschaften führt in
jedem Fall zwingend zum Angebotsausschluss.

8) Die den Vergabeunterlagen beigelegten Dokumente (Anlagen) sind
vertraulich zu behandeln und nur im Rahmen der Teilnahme am
Vergabeverfahren zu verwenden. Nach Abschluss des Verfahrens sind die
Unterlagen zu vernichten.

9) Rückfragen zum Teilnahmewettbewerb können bis zum 3.7.2018
ausschließlich per Email an die oben genannten Kontaktestelle gestellt
werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zur Überprüfung des Vergabeverfahrens kann ein Nachprüfungsantrag bei
der oben genannten Vergabekammer gestellt werden, solange ein wirksamer
Zuschlag noch nicht erteilt worden ist. Erkannte Verstöße gegen
Vergabevorschriften sind müssen innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB. Ein auf Verstöße
in der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen Bezug nehmende Rüge
muss spätestens bis zum Ablauf der genannten Frist zur Abgabe der
Teilnahmeanträge bzw. zur Angebotsabgabe erhoben worden sein, § 160
Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB. Ein Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsantrags ist unzulässig, wenn seit dem Eingang der
Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr
als 15 Kalendertage vergangen sind, § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:abteilung-s.amt61@stadt-frankfurt.de?subject=TED
2. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/
3. https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=3801-85

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau