Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Trier - Werbe- und Marketingdienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018061309215286723 / 253839-2018
Veröffentlicht :
13.06.2018
Angebotsabgabe bis :
17.07.2018
Dokumententyp : Konzessionsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Produkt-Codes :
79340000 - Werbe- und Marketingdienstleistungen
79341200 - Werbeverwaltung
DE-Trier: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2018/S 111/2018 253839

Konzessionsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadtverwaltung Trier, Amt für Bauen, Umwelt, Denkmalpflege Zentrale
Vergabestelle
Am Augustinerhof, Verwaltungsgebäude VI, Zimmer 6
Trier
54290
Deutschland
Kontaktstelle(n): Steffgen, Martin
Telefon: +49 6517184601
E-Mail: [1]vergabestelle@trier.de
Fax: +49 6517184608
NUTS-Code: DEB21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.trier.de
I.3)Kommunikation
Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere
Auskünfte sind erhältlich unter: [3]www.trier.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen an die oben
genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Dienstleistungskonzession für ein exklusives Werberecht auf
öffentlichen Flächen der Stadt Trier
Referenznummer der Bekanntmachung: Vergabe-Nr. 3 W/18
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Trier beabsichtigt, für die Zeit ab dem 1.1.2019 für die
Dauer von 12 Jahren exklusive Werberechte für Außenwerbung in ihrem
Stadtgebiet zu vergeben.

Die Konzessionsgeberin wird dem Konzessionsnehmer in Gestalt einer
Dienstleistungskonzession das ausschließliche Recht zur kommerziellen
Werbevermarktung mittels Werbeträgern verschiedener Art auf
öffentlichen Flächen der Stadt Trier einräumen.

Eine über die Errichtung und Betrieb von Werbeträgern hinausgehende
Verpflichtung zur Bereitstellung und des Betriebes von weiteren
Infrastrukturelementen, wie Wartehallen für den ÖPNV, Toilettenanlagen
o. ä., ist mit den Leistungspflichten der auftragsgegenständlichen
Dienstleistungskonzession nicht verbunden.

Weitere Informationen zum Umfang des Auftrages: siehe II.2.4).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79340000
79341200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB21
Hauptort der Ausführung:

Stadtgebiet Trier
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Dienstleistungskonzession umfasst das ausschließliche Recht zur
kommerziellen Werbevermarktung mittels Werbeträger in folgenden
Medienformaten:

City-Light-Poster-Vitrinen zur Aufnahme von Medienträgern im Format
4/1-Bogen.

Großflächen-Werbeträger zur Aufnahme von Medienträgern im Format
18/1-Bogen.

Plakatsäulen als City-Light-Säulen, Ganz- oder Allgemeinstellen sowie
als Kultursäulen.

Die Konzessionsgeberin erwartet eine optimale kommerzielle Verwertung
der konzessionsgegenständlichen Werberechte durch den Konzessionsnehmer
mittels vertragsgemäßer Werbeträger.

Der gegenwärtige im Umfang der ausgeschriebenen Konzession auf
öffentlichen Flächen der Stadt Trier unterhaltene Werbeträgerbestand
stellt sich wie folgt dar:

162 City-Light-Poster-Vitrinen (CLP), an/in Wartehallen des ÖPNV;

18 City-Light-Poster-Vitrinen (CLP), freistehend;

108 Großflächen-Werbeträger (GFW) an 64 Standorten, davon 5 als sog.
Monofußanlagen;

113 Plakatsäulen, davon 27 Ganzstellen, 79 Allgemeinstellen und 7 als
Kultursäulen.

Auf Basis des gegenwärtigen Bestandes soll ein attraktives und
ertragsstarkes Werbeträgerportfolio für eine optimale Vermarktung der
bereitgestellten öffentlichen Flächen neu konzipiert werden.

Die hierzu erforderliche Bildung leistungsstarker Werbeträgernetze kann
sich ausgehend von der Fortführung bestehender Werbestandorte,
und/oder deren Optimierung durch den Einsatz höherwertiger und
leistungsfähigerer Werbeträger auch auf die Entwicklung neuer
Werbestandorte gegen Aufgabe weniger effizienter Werbestandorte
erstrecken.

Die vorgesehene Nutzungsart der Werbeträger soll grundsätzlich in Form
der Plakatwerbung mittels Plakataushang erfolgen. Daneben kann unter
den in den Vergabeunterlagen näher spezifizierten Anforderungen und
Bedingungen eine komplementäre bzw. substitutive Art der Nutzung der
Werbeträger in den eingeräumten Medienformaten 4/1 und 18/1 in Form
elektronisch/digital darstellender Medienträger eingeräumt werden.

Die Anzahl der für das zukünftige Werbeträgerportfolio insgesamt
eingesetzten Werbeträger soll sich gegenüber dem gegenwärtigen Bestand
an Werbeträgern nicht erhöhen.

Die Dienstleistungskonzession umfasst die Verpflichtung zur Errichtung
und zum Betrieb der Anlagen (Werbeträger) durch den Konzessionsnehmer
auf dessen Rechnung und Risiko. Der Auftrag umfasst insoweit auch die
regelmäßige Instandhaltung und Reinigung der
konzessionsgegenständlichen Anlagen.

Die Errichtung, Instandhaltung und Reinigung von Wartehallen für
Fahrgäste des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist nicht
Gegenstand der Konzession.

Eine temporäre bzw. dauerhafte Fortführung von Werbeträgerbeständen
kann durch den zukünftigen Konzessionsnehmer unter den in den
Vergabeunterlagen näher spezifizierten Anforderungen und Bedingungen
durch eine unmittelbare Übernahme von Anlagen (hier: Plakatsäulen sowie
City-Light-Poster-Vitrinen an/in Wartehallen des ÖPNV) von dem
bisherigen Eigentümer/Betreiber erfolgen.

Hinsichtlich der Plakatsäulen besteht eine Übernahmeoption; die
City-Light-Poster-Vitrinen unterstehen einer Übernahmeverpflichtung.
Die Übernahme der jeweiligen Anlagenbestände ist zu marktüblichen
Konditionen eingeräumt und kann jeweils nur gesamthaft ausgeübt werden.

Näheres ergibt sich aus den Vergabeunterlagen.

Die vorstehenden quantitativen Angaben zum gegenwärtigen Anlagenbestand
dienen einer ersten Grundinformation für die interessierten Bewerber.

Es wird darauf hingewiesen, dass der tatsächliche Anlagen- bzw.
Standortbestand auch innerhalb der Zeitdauer des Verfahrenslaufs
Abweichungen unterliegen kann. Insofern sind die in dieser
Konzessionsbekanntmachung gegebenen quantitativen Angaben unverbindlich
und können durch die Vergabeunterlagen respektive in den Verhandlungen
konkretisiert werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/12/2030
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Darstellung des Bewerbers mit Angaben zu:

Rechtsform, Firmenstruktur, Vertretungsverhältnissen, den Eigentums-
und Kapitalverhältnissen sowie Stammkapital,

Geschäftsfelder des Unternehmens,

Personalausstattung nach Berufsgruppen und Geschäftsfelder.

Der Bewerber hat folgende Nachweise vorzulegen, die nicht älter als 6
Monate sein dürfen (Stichtag: Einreichungstermin des Teilnahmeantrags):

Auszug aus dem Berufs- bzw. Handelsregister oder einem entsprechenden
Firmenregister,

Auszug aus dem Gewerbezentralregister,

Mitgliedsnachweis der Berufsgenossenschaft oder eines entsprechenden
Unfallversicherers.

Der Teilnahmeantrag des Bewerbers hat zudem folgende rechtsverbindlich
gezeichnete Erklärungen zu umfassen:

Eigenerklärung(en) zum Nichtvorliegen von zwingenden
Ausschlussgründen.

(Formblatt TA.01),

Eigenerklärung(en) zum Nichtvorliegen von fakultativen
Ausschlussgründen.

(Formblatt TA.02),

Verpflichtungserklärung(en) Tariftreue und Mindestentgelt gem. LTTG
RLP.

(Formblatt TA.03),

Erklärung(en) Bewerber-/Bietergemeinschaft.

(Formblatt TA.04), sofern einschlägig,

Erklärung(en) zum Einsatz von Unterauftragnehmer/Eignungsleihe.

(Formblatt TA.05), sofern einschlägig,

Erklärung(en) zur Berufung auf die Eignung Dritter.

(Formblatt TA.05-I), sofern einschlägig.

Bewerber-/Bietergemeinschaften sind anzuzeigen und haben mit ihrem
Teilnahmeantrag die in ihrer Arbeitsgemeinschaft vorgesehene
Arbeitsteilung zu beschreiben und deren Gründe darzulegen. Gleiches
gilt für einen beabsichtigten Einsatz von Unterauftragnehmern und bei
Eignungsleihe.

Die mit den Nachweisen und Erklärungen umfassten Voraussetzungen der
Eignung müssen bei Bewerber-/Bietergemeinschaften bei jedem Mitglied
gegeben sein und sind für jedes Mitglied der
Bewerber-/Bietergemeinschaft zu belegen. Dasselbe gilt für
Unterauftragnehmer und im Fall von Eignungsleihe.

Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise des Herkunftslandes
in beglaubigter Übersetzung einzureichen.

Es wird darauf hingewiesen, dass Bewerber, die im Zuge des Verfahrens
beabsichtigen ein eigenes Angebot abzugeben, nicht Mitglied einer
verfahrensbeteiligten Bietergemeinschaft sein dürfen. Die Abforderung
ergänzender Unterlagen, welche die Zulässigkeit des Zusammenschlusses
nach § 1 GWB belegen, bleibt vorbehalten.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Umsätze (gesamt) und im Bereich der Vermarktung von Außenwerbemedien
(Plakatwerbung) der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre vor
Ablauf der Antragsfrist (2015, 2016 und 2017) (Formblatt TA.06),

Nachweis einer Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von
mindestens 2 000 000 EUR je Schadensfall für Personen-, bzw. Sach- und
Vermögensschäden, oder eine Verpflichtungserklärung des Bewerbers, eine
solche im Fall der Beauftragung unverzüglich abzuschließen und
nachzuweisen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

Der Bewerber muss über hinreichende Erfahrung hinsichtlich der
Errichtung und des Betriebes von Außenwerbeträgern sowie der
Vermarktung von Außenwerbemedien verfügen.

Der Bewerber hat zum Nachweis dieser Fähigkeiten eine Darstellung
vorzulegen mit:

Angaben zur personellen und technischen Ausstattung der zur
Durchführung dieser Konzession umfassten Errichtung und Betrieb der
Werbeanlagen,

Angaben zur personellen und technischen Ausstattung sowie der
Vertriebsstruktur der zur Durchführung dieser Konzession umfassten
Medienvermarktung,

Angaben über in den letzten fünf Jahren (2013 2017) erbrachte
Leistungen, die in Art und Umfang der konzessionsgegenständlichen
Leistungen entsprechen oder darüber hinausgehen; Beschreibung der
Leistungsumfänge der jeweiligen Referenz sowie Benennung von
Ansprechpartner und Kontaktdaten des Referenzgebers.
III.1.5)Angaben über vorbehaltene Konzessionen
III.2)Bedingungen für die Konzession
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Konzessionsausführung:
III.2.3)Angaben zu den für die Ausführung der Konzession
verantwortlichen Mitarbeitern

Abschnitt IV: Verfahren
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen oder den
Eingang der Angebote
Tag: 17/07/2018
Ortszeit: 11:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Konzessionsgeberin führt mit den geeigneten Bewerbern ein
Verhandlungsverfahren zur Vergabe der Dienstleistungskonzession durch.

Das Verfahren orientiert sich gemäß § 12 der Verordnung über die
Vergabe von Konzessionen (KonzVgV) vom 12.4.2016 (BGBl. I, 624, 683) an
einem Verhandlungsverfahren mit vorangehendem Teilnahmewettbewerb, in
dem die Teilnehmer ihre Eignung nachgewiesen haben.

Für das Verfahren werden diejenigen Bewerber zugelassen, die den
geforderten Eignungsnachweis erbringen.

Bewerber, die die nach Abschnitt III dieser Bekanntmachung und den
weiteren Bedingungen des Teilnahmewettbewerbs notwendigen Nachweise,
Erklärungen und Unterlagen nicht vorlegen, können vom Verfahren
ausgeschlossen werden.

Die Konzessionsgeberin behält sich vor, fehlende Angaben, Nachweise und
Unterlagen soweit gesetzlich zulässig kurzfristig nachzufordern;
die Bewerber können nicht darauf vertrauen, dass eine solche
Nachforderung erfolgt.

Die Konzessionsgeberin weist darauf hin und behält sich insoweit vor
dass Verhandlungsrunden nicht zwingend erfolgen müssen und die
Konzessionsgeberin die Konzession bereits auf der Grundlage eines
Angebots vergeben kann, ohne in dessen vorherige Verhandlung
einzutreten.

Die Durchführung des Verfahrens erfolgt ausschließlich in deutscher
Sprache. Der Teilnahmeantrag einschließlich der geforderten
Darstellungen, Erklärungen und Nachweise sind unter der Verwendung der
bereitgestellten Formblätter in deutscher Sprache auszufüllen bzw.
abzugeben. Beigefügte Nachweise, Erklärungen und Unterlagen, deren
Originalsprache nicht Deutsch ist, sind ins Deutsche zu übersetzen.

Der vollständige Teilnahmeantrag ist in einer Originalfassung
(Papierfassung) sowie in einer elektronischen Kopie auf einem
Datenträger (CD-ROM/DVD-ROM oder USB-Datenstick) im Dateiformat PDF
(Portable Document Format) bei der unter Ziffer I.3) benannten
Zentralen Vergabestelle einzureichen.

Die elektronische Einreichung eines Teilnahmeantrages ist nicht
zulässig.

Näheres ergibt sich aus den Rahmenbedingungen des Teilnahmewettbewerbs
und den Vergabeunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Vergabekammer RLP
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: [4]vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de
Fax: +49 6131162113
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
Vergabekammer RLP
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: [5]vergabekammerrlp@mwkel.rlp.de
Fax: +49 6131162133
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/06/2018

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@trier.de?subject=TED
2. http://www.trier.de/
3. http://www.trier.de/
4. mailto:vergabekammer.rlp@mwkel.rlp.de?subject=TED
5. mailto:vergabekammerrlp@mwkel.rlp.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau